s Förderverein "Glückauf"-Gymnasium Dippoldiswalde/Altenberg


ABGESAGT/VERSCHOBEN – Wanderung: Unterwegs auf Ritter Thelers Spuren

PS 15.10.: Aufgrund der aktuellen Lage müssen wir die geplante Wanderung verschieben. Einen neuen Termin geben wir hier bekannt. 

Auch in diesem Jahr führt der Förderverein seine mittlerweile schon traditionelle Wanderung durch.
Dazu sind alle Fördervereinsmitglieder mit ihren Angehörigen, aber auch interessierte Schüler, Eltern und Ehemalige des „Glückauf“-Gymnasiums Dippoldiswalde / Altenberg herzlich eingeladen.

Termin: Samstag, 17.10.2020

Wir treffen uns 9.30 Uhr am Parkplatz der Staumauer Klingenberg. (4 freie Plätze gegenüber Lindenhof oder unten am Wald).
Es ist eine mittelschwere Wanderung von 11km.


Von der Talsperre führt uns der Weg entlang des Wildgeheges ins Tal der Wilden Weißeritz. Der Aurora Erbstollen und alte Mühlen zeugen vom Einstigem Tun.
Wir wandern in Richtung Obercunnersdorf und genießen den herrlichen Blick nach Dresden und ins Osterzgebirge bevor wir wieder, am Dorotheenfelsen vorbei, zum Ausgangspunkt unserer Tour zurückkehren.

Quelle: komoot

Sollte die Waldschänke geöffnet haben, können wir individuell noch verlängern. Eine Anfrage würde ich kurz vorher stellen. Der Lindenhof hat leider 2 Feiern und könnte uns bei schönem Wetter maximal draußen bewirten. Also Rücksackverpflegung nicht vergessen.

Eine Besichtigung des Aurora Erbstollens ist Corona bedingt leider nicht möglich, da bei 1,5m Abstand maximal 3 Personen gleichzeitig in den Stollen dürfen.

Wir freuen uns auf einen schönen gemeinsamen Vormittag!

Im Namen des Vorstandes Bärbel Hille

KEIN Volleyballturnier am 19. April

Leider kann unser Volleyballturnier nicht wie geplant am 19. April stattfinden,
nicht zuletzt weil der Sportpark (aus heutiger Sicht) bis einschließlich 19.4. geschlossen bleibt.

Ob wir das Turnier auf einen neuen Termin in diesem Jahr verschieben können oder in diesem Jahr ganz ausfallen lassen müssen, ist noch nicht absehbar.
Wir werden euch hier zu gegebener Zeit über neue Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Deutsch – tschechisches Geschichts- und Ethikprojekt „Werkstatt der Menschlichkeit“

Je 15 SchülerInnen unseres Gymnasiums und der Základní škola Trmice arbeiten ein Jahr lang gemeinsam an der Recherche zu Menschen aus unserer Umgebung, die in politisch widrigen Zeiten den Mut aufbrachten, ihre Menschlichkeit zu bewahren und anderen Menschen zu helfen.
Unterstützt werden wir dabei von unserem Förderverein und dem Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds.

Nach unserem Kennenlern-Treffen im März 2019 in Prag arbeiten die deutsche und tschechische Gruppe zunächst unabhängig voneinander an ihren Schulen und stellen sich die Ergebnisse bei Projekttreffen vor. Ein solches Treffen fand vom 11. – 13. Dezember 2019 in Theresienstadt statt.

 

Projekttag in Dippoldiswalde

Am 13.11.2019 trafen wir, eine Gruppe von Schülern der Klassen 9 und 10, uns, um über das Thema „Menschlichkeit“ zu recherchieren. Dieser Projekttag sollte eine Vorbereitung auf die Fahrt nach Theresienstadt sein, wo wir unsere Ergebnisse dann tschechischen Schülern präsentieren sollten.

Wir haben uns allgemein mit dem Begriff Menschlichkeit beschäftigt, aber auch mit ihrer Verankerung im Gesetz, und ihrer Geschichte. Außerdem haben wir in einer Quellenarbeit mehr über Kurt und Hertha Fuchs herausgefunden. Das Ehepaar hatte im 2. Weltkrieg Juden bei sich zu Hause versteckt.

 

Exkursion nach Theresienstadt

Am 11.12.2019 machten wir uns von Dippoldiswalde mit dem öffentlichen Verkehr auf den Weg bis nach Ústí. Dort trafen wir uns mit der tschechischen Gruppe und fuhren das letzte Stück mit dem Zug zusammen, bis wir in Theresienstadt ankamen.

In der eigentlichen Festungsanlage des KZ’s angekommen, bezogen wir unsere Zimmer und nahmen das appetitliche Mittagessen ein. Anschließend erweiterten beide Gruppen die jeweiligen Sprachkenntnisse bei einer Sprachanimationsrunde. Dies sollte uns erneut zusammenführen und als Kennenlernbasis dienen.

Das ganze Programm wurde von Tandem geleitet. Hinterher gab es für alle Abendessen und direkt im Anschluss präsentierten wir unsere Ausarbeitungen zum Thema „Was ist Menschlichkeit?“ und zur Familie Fuchs, die sich dazu entschlossen hatten, Juden unter hohem Risiko aufzunehmen.
Diese Arbeit haben wir bereits einige Wochen vor Theresienstadt in der Schule absolviert. Der Abend zog sich bis 22 Uhr in die Länge, aber mit einem schönen Buffet, was von den tschechischen Schülern angerichtet wurde, war es gar nicht so schlimm.

Dieser erste Tag war sehr toll organisiert und brachte jede Menge Spaß mit, was man allen in den Gesichtern ansehen konnte.

An unserem zweiten Tag in Theresienstadt besichtigten wir nach dem Frühstück in der Magdeburger Kaserne das ehemalige Ghetto. Zuerst besuchten wir das Ghettomuseum und erfuhren dort viel über den Alltag in Theresienstadt, vor allem über das Leben der Kinder. Wir waren besonders darüber erschrocken, wie viele jüdische Kinder im Ghetto ihr Leben verloren haben. In einem Raum waren alle Wände mit Tafeln bedeckt, auf denen die Namen dieser Kinder standen.

Danach wurden wir weiter durch die Stadt geführt, unter anderem über den Marktplatz, wo man uns mehr über die Geschichte Theresienstadts erzählte. Die Nazis hatten damals die komplette Stadt so umgestaltet, dass die Kommission des Internationalen Roten Kreuzes glaubte, die Juden hätten dort ein schönes Leben. Theresienstadt wurde also zu einer Art Vorzeigeghetto.

In einem kleinen Hinterhof sahen wir uns eine alte jüdische Gebetskammer und eine sehr kleine Wohnung an, in der wahrscheinlich eine jüdische Familie gewohnt hatte. Für uns war es unvorstellbar, zu fünft auf gerade einmal ca. 20 m2 zu leben.

Eines der bedrückendsten Erlebnisse an diesem Tag war für viele die Besichtigung des ehemaligen Krematoriums und des jüdischen Friedhofs, auf dem tausende Opfer des Holocausts begraben liegen. Alles im Krematorium war so restauriert, dass man denken könnte, es sei eben erst verlassen worden, was das Ganze um einiges unheimlicher machte.

Zurück in unserer Unterkunft zeigte uns eine Mitarbeiterin der Gedenkstätte noch einen nachgebauten Schlafsaal der Juden, in dem bis zu 60 Leute auf kleinstem Raum leben mussten und oft mit Krankheiten oder Ungeziefer zu kämpfen hatten.

Nach dem Mittagessen konnten wir mit einer Zeitzeugin über ihre Erlebnisse zur Zeit des Holocausts sprechen. Sie erzählte uns alles über ihre Zeit in Theresienstadt, den Transport nach Auschwitz, die Arbeit dort und schließlich über ihre Befreiung durch die Rote Armee. Wir schätzen es wirklich sehr, dass wir diese Gelegenheit hatten, denn es werden immer weniger Zeitzeugen, die ihre Geschichte erzählen können. Bald ist es an uns, gegen das Vergessen zu kämpfen.

Am Nachmittag hatten wir einen sehr interessanten Workshop zum Thema „Zuschauereffekt“. Wir stellten uns die Frage, warum nur so wenige Menschen den Verfolgten im Nationalsozialismus halfen und die meisten nur zusahen, ohne Widerstand zu leisten. Einer der Hauptgründe dafür war die Angst, vom Nazi-Regime für die Hilfe bestraft oder sogar hingerichtet zu werden. Darüber hinaus beschäftigten wir uns mit dem Preis „Gerechte unter den Völkern“, der von der Gedenkstätte Yad Vashem an Leute vergeben wird, die unter großem Risiko Juden versteckt oder ihnen anderweitig geholfen haben.

Abends ließen wir den Tag mit unseren tschechischen Mitschülern beim gemeinsamen Musizieren oder mit verschieden Spielen ausklingen und auch von der etwas beklemmenden Stimmung, die sich bei diesen ernsten Themen aufbaute, spürte man nichts mehr.

Nach vielen eindrücklichen Erlebnissen fielen wir schließlich müde ins Bett, schon gespannt auf den nächsten Tag.

Nach einem schönen, ereignisreichen, sehr lustigen und vor allem sehr langen Abend mit den tschechischen Schülern war es erstaunlich alle, mehr oder weniger munter, pünktlich beim Frühstück anzutreffen. Als sich alle gestärkt hatten und die Sachen gepackt waren, machten wir uns auf den Weg zu der kleinen Festung von Theresienstadt. Die Führung durch das alte Gestapo-Gefängnis, welches auch schon im ersten Weltkrieg als Gefängnis genutzt wurde, war sehr interessant und eindrucksvoll. In den Zellen zu stehen, wo viele Menschen so großes Leid erlitten haben und die Wege zu gehen, die die Gefangenen einige Jahre zuvor gegangen sind, hat bei uns allen ein beklemmendes Gefühl hinterlassen. Um mal einen Vergleich herzustellen: wir schliefen zu viert in einem Zimmer und etwa die Hälfte unseres Zimmers war ungefähr die Größe einer Zelle für später bis zu 60 Juden.

Die Geschichte eines Mannes ist bei uns allen besonders hängengeblieben. Gavrilo Princip wurde im 1. Weltkrieg nach seinem Attentat auf den österreichischen Thronfolger auf der kleinen Festung eingesperrt und musste dann 1,5 Jahre angekettet in einer Dunkelzelle auf dem nackten, kalten Boden um das Überleben kämpfen. Als er schwer krank wurde, schickte man ihn in ein Krankenhaus mit der Absicht, ihn, nachdem er wieder etwas bei Kräften war, weiter zu quälen. Man kann wohl sagen zu seinem Glück, starb er noch im Krankenhaus. Es war für uns alle einfach unvorstellbar, was Menschen sich damals ausgedacht haben, um ihren Mitmenschen auf grausamste Weisen zu schaden.

Nach der Führung kehrten wir in unsere Herberge zurück, um die Zeit bis zur Abfahrt zu nutzen, die vergangen Tage Revue passieren zu lassen. Es war schön zu sehen, dass es den Schülern aus beiden Schulen sehr gut gefallen hat und die drei Tage in Theresienstadt für jeden eine Bereicherung waren. Uns allen wird das Gesehene und Gehörte noch sehr lange in Erinnerung bleiben.

Dann ging es los zum Bahnhof, wobei unsere Lehrer uns den Fußmarsch von der Anreise ersparten.

Zu unser aller Freude und wegen enttäuschten Hoffnungen bezüglich eines Weihnachtsmarktes in Theresienstadt, machten wir noch einen Zwischenstopp auf dem Weihnachtsmarkt in Ústí nad Labem. Dort führten uns die tschechischen Schüler durch ihre, zugegeben echt coole Stadt.

Als wir dann in Richtung Bahnhof aufbrachen, war die Stimmung bedrückt und der Abschied viel vielen von uns recht schwer. Es hatten sich in der kurzen Zeit tolle Freundschaften gebildet und wir alle hoffen auf ein weiteres Treffen.

Am Busbahnhof in Dippoldiswalde endete die dreitägige Exkursion und wir denken, alle haben viel aus dieser Zeit in Theresienstadt mitgenommen und wir sind sehr dankbar, dass uns diese Art von Eindrücken in die Geschichte ermöglicht wird.

Vitrine zu Dr. Frank Heyne im Dippser Schulhaus

Im Schulhaus am Standort Dippoldiswalde gestalteten die Kolleg(inn)en Bärbel Hille, Ina Gamaleja, Jana und Hans Kramer eine Vitrine zur Erinnerung an unseren ehemaligen Lehrer, Schulleiter, Vorsitzenden und Ehrenmitglied des Fördervereins, Dr. Frank Heyne – herzlichen Dank für die schönen Erinnerungen!

Dr. rer. nat. habil. Frank Heyne (* 03.09.1940 † 24.12.2019)

 

Buch „Aus der Spiegelwelt – Geschichten für Linkshänder und andere Randgruppen – also für jedermann“, ISBN-13: 978-3942571111

„Als Forscher ein Segen für Linkshänder“

„Er begleitete fast drei Jahrzehnte lang betroffene Kinder von ihrem Eintritt in den Kindergarten bis zum Ende ihrer Schulzeit in einer Langzeitstudie. Immer mehr wurde ihm klar: Es reicht nicht, Minderheiten zu tolerieren, sie müssen auch gefördert werden.“

 

 
Verteidigung des Konzeptes zum Modellversuch „Ganztagsschule“: 
„Zentrales Anliegen ist die Vernetzung und die Förderung der Individualität.“

 
„Mit Handtüchern und Erbsen, runzlig grün,
brachte er in uns die Bio zum blüh’n.
Er half uns auch bei anderen Sachen:
„Was kann man nach der Penne machen?“

„Nur hatte Herr Dr. Heyne so seine Schwierigkeiten,
um alles lesbar an die Tafel zu schreiben.
Ob Fortpflanzung, Photosynthese, Gärung,
für alles fand er eine Erklärung.“

Abiturzeitung, Jahrgang 1989

 
Haben sie einen zutreffenden Spruch?
„Je weniger fundierte Wissenschaft in verständlicher Form zu den allgemeinen Menschheitsfragen sagen kann und tatsächlich sagt,
desto mehr werden Scharlatane und Demagogen die Bühne für sich haben.“

Zitat aus der Schülerzeitung Grubenlampe im Juni 1993

 
Unser Direx Dr. Heyne
bringt faule Schüler auf die Beine.
Und so will mir scheinen,
er ist ein Lexikon auf Beinen.
Bei Ärger sucht er niemals das Weite,
sondern argumentiert überzeugend auf ganzer Breite.
Ja, was soll man noch weiter nachhaken,
Dr. Heyne ist ein Genie, das kann man wohl sagen.

Abiturjahrgang 1993

 

Rezept gegen Schulfrust: Mut zur Lücke

„Strukturelle Veränderungen gab es viele, doch das Inhaltliche lag im Argen und die Schule bekam kein eigenes Gesicht.“ (… ) „Aus ihrer Unzufriedenheit wuchs ein neuer Anspruch: Wissenschaftliche Belegarbeiten in der Jahrgangsstufe 11, die in der 12 öffentlich zu verteidigen sind.“
Sächsische Zeitung, 27.11.1996

 

Kreativität muss gefördert werden- Diskussionsbeitrag zum Thema Zentralabitur

(…) „wenn ein Übermaß an verordneter Kollektivität und die damit verbundene unausweichliche Nivellierung abgeschüttelt wurden,
wenn wir uns dazu bekennen, Individualität zu fördern,
wenn wir dieses Bekenntnis zur Eigenverantwortung und Selbstverwirklichung ernst nehmen,
wenn wir fachübergreifendes Denken fördern, bornierter Fachidiotie entgegenwirken wollen,
dann sollten wir dies alles auch und besonders in einem so wichtigen Bereich wie der Reifeprüfung praktizieren.“
im Rheinischer Merkur,  Nr. 3, 15. Januar 1993, S. 9

„Aus Prinzip für die Schüler“

Dr. Heyne, der von sich selbst sagte: „er wollte immer ein Hüter von Ausgewogenheit sein“, ist mit seinem 40. Abiturjahrgang in Rente gegangen.

Wortmeldung auf dem IX. Pädagogischen Kongress im Mai 1989: „Wie können wir intensiver begabte Schüler in der Abiturstufe fördern?“ 

„… das Begabungspotenzial des Kreises besser zu nutzen und zu fördern. Diesem Ziel dient auch die Rückbesinnung auf die eigene 100-jährige Schulgeschichte, deren progressive Tradition wir stärker in unsere Arbeit einbinden möchten.“ 

„Er war ein Meister der Abiturreden.“

„Ich vermisse sie schon jetzt“, sagt auch die Musiklehrerin, „seine tiefsinnigen, motivierenden, hinterfragenden und auch so heiteren Abiturreden.“
Ein halbes Jahr, sagt Heyne, habe er an der diesjährigen gefeilt. Er habe sie bewusst ein bisschen distanziert-kühler halten wollen. Gelacht wurde trotzdem. Und geweint erst recht.

„Zu einer Weltanschauung gelangt man, indem man sich die Welt anschaut“ Dr. Heyne

Fremde Kulturen kennen und schätzen lernen war eines seiner Hauptanliegen. Jährlich ließ er Interessierte an seinen Reiseeindrücken im Rahmen von Vorträgen teilhaben. Seine Filme über Kenia, Sri Lanka, Haiti, Feuerland und die Antarktis, die Südseeinseln 

 

„Stellen wir uns Neuem aufgeschlossen. Nicht kopieren, sondern mit weitem Horizont aufnehmen, kritisch verarbeiten, Eigenes einbringen – das sei die Maxime.“
Aushang im Schulhaus am 3.10.1990

 
„Zwei Jahre später (1992) wurden Zweifel an seiner Integrität geäußert. Nicht an seiner Schule. In den Kultusbehörden. Sein Rausschmiss, der mit seiner Leitungstätigkeit in den letzten Jahren der DDR begründet werden sollte, stand so gut wie fest. Schüler, Lehrer und Eltern kämpften um ihn – und gewannen.“

Auszüge aus der Sächsischen Zeitung vom 08. Juli 2004

 

 

Nachruf auf Dr. Frank Heyne – Abiturjahrgang 1965

Der Abiturjahrgang 1965 schließt sich der Trauerbekundung zum Tode unseres verehrten Lehrers an.

Wir hatten das Glück, dass Dr. Heyne seine Schullaufbahn während unserer EOS-Zeit begonnen hatte – wir waren erste Schüler von Dr. Heyne in seiner langen und erfolgreichen Lehrerlaufbahn.

Seine Persönlichkeit und sein Auftreten hat uns von Anfang an für ihn eingenommen. Er hatte unsere Sympathien und sein fachliches Wissen sowie seine Art der Wissensvermittlung brachten uns dazu, seinem Unterricht aufmerksamer zu folgen, was spürbar zu besseren Leistungen führte.
Was kann sich ein Lehrer Schöneres wünschen!

Dr. Frank Heyne auf einem unserer Klassentreffen

Wir werden ihn guten Gedenkens in Erinnerung behalten.

Schmiedeberg, Januar 2020

Jahrgang 1965 EOS „Glückauf“ Altenberg
Ursula Hermann, Gunter Zönnchen, Lutz Käubler, Anatoly Rothe, Angelika Volkmar (Scharfe), Walter Volkmar, Anita Rohmann (Höhme), Annelie Greif (Rieß), Bernd Greif, Bärbel Schwenke (Bader), Bernd Jarausch, Christa Gräf, Christine Metze (Röllig), Christine Schmidt(Pahlitzsch), Dieter Klaß, Eberhard Schwarzer, Volkmar Schrey, Eva-Maria Zschorn, Evelin Reichelt, Gerhard Schlötzer, Hans-Jörg Klaves, Hans-Ludwig Schönbrodt, Harald Jungnickel, Hartmut Twupack, Heidrun Doms (Bellmann), Ingrid Eissrich (Lieber), Sonja Thümmel, Irmtraud Vejrazka (Müller), Jochen Schlechter, Jürgen Bellmann, Jürgen Weichelt, Karin Arndt (Neubert), Marlis Nätzsch (Liebscher), Monika Neßler, Uto Böhme, Petra Stibane (Tietze), Rosemarie Haupt
 
 



Ich möchte nicht von Google Analytics getrackt werden. Hier klicken um dich auszutragen.