Abiturienten dankten für das Lesen am Lagerfeuer

Es gab großes Gelächter, als Tutor Hans Günther Kramer aus amtlichen Schreiben von 1996 zitierte, in denen damals ein Lagerfeuer aus gleichem Anlass abgelehnt wurde. Es klang wie Satire, doch es war bitterer Amts-Ernst.

Auch heute ist es nicht so leicht, ein Lagerfeuer genehmigt zu bekommen, wie die Organisatoren vom Förderverein erfahren mussten. Doch es störte die Gäste nicht, dass das „Lagerfeuer“ in einer Feuerschale flackerte.

Trotz Fußball-Europameisterschaftsspiel war ein Großteil der Abiturienten am 22. Juni der Einladung des Fördervereins gefolgt und lauschte ihren (inzwischen ehemaligen) Lehrern und Tutoren, die interessante und auch lustige Stücke aus ihren Lieblingsbüchern vorlasen.

Den Auftakt gestaltete der Vorsitzende des Fördervereins und ehemalige Schulleiter Dr. Frank Heyne mit Passagen aus seinem soeben erschienenen Werk „Aus der Spiegelwelt: Geschichten für Linkshänder und andere Randgruppen – also für jedermann“. Staunen und Schmunzeln riefen die nachdenklichen und tiefgründigen, aber auch amüsanten Geschichten aus dem Alltag hervor.

Es folgten Auszüge aus heiteren Büchern, gelesen von Volker Hegewald („Glück kommt selten allein“ von Dr. Eckart von Hirschhausen), Matthias Hegewald („Schweinskopf al dente“ von Rita Falk) und Birgit Kaiser („Gefühltes Wissen“ von Horst Evers) sowie eine lustige Betrachtung des Abitur-Jahrgangs 2012 von Hans Günther Kramer und eine Auswahl treffender Gedichte und Kurzprosa, vorgetragen von Martina Bojarski.

Zum Lagerfeuer gehört natürlich auch Gesang zur Gitarre, für den sich Ina Gamaleja und Kathrin Schiller ins Zeug legten.

Abgerundet wurde die gesellige Runde durch Leckeres vom Grill, Erdbeerbowle und eine anheimelnde Ausgestaltung, um die sich wie immer Astrid Semrau und Jana Kramer kümmerten.

Zum Abschluss sangen alle das traditionelle „Glück auf“.

Die positive Resonanz aller Teilnehmer verspricht eine Fortsetzung im nächsten Jahr. Ein herzliches Dankeschön allen Mitgestaltern!