s Förderverein „Glückauf“-Gymnasium Dippoldiswalde / Altenberg » Astrid Semrau


Autorenarchiv

Schul-T-Shirts zum Jubiläum

Mit Unterstützung des Elternrates und des Fördervereins gelang es nun pünktlich zum Schuljubiläum, den lange gehegten Wunsch nach Schul-T-Shirts zu erfüllen.

DSC_6152

Das Logo des Schuljubiläums gibt diesen Kleidungsstücken einen schmückenden Farbtupfer.
Auf der Rückseite ist der Schulname aufgedruckt.

DSC_6158

Nun können interessierte Schüler, Lehrer, Ehemalige und Eltern diese Schul-T-Shirts zum Preis von 10 € pro Stück in den Größen S, M, L, XL und XXL (die T-Shirts sind tailliert geschnitten) und den Farben weiß und schwarz erwerben. Bestellungen dazu nehmen die Klassenleiter/innen bzw. Tutor/innen bis zum 07.03.2014 gegen Vorkasse entgegen und können unter diesem Beitrag durch „Antworten“ angemeldet werden.
Die Fertigstellung der Shirts dauert dann ca. 14 Werktage.

DSC_6156

Wir hoffen, dass vielen die T-Shirts gefallen und die ganze Sache ein Erfolg wird.
Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien und einen guten Start in das zweite Halbjahr,

Astrid Semrau

(im Namen des Elternrates und des Fördervereins)

DSC_6150

Exkursion zur TU Bergakademie Freiberg

Exkursion der 9./10.Klassen aus Dippoldiswalde und Altenberg zur TU Bergakademie Freiberg am 30.09.2010

Im Rahmen der Begabtenförderung „Fenster öffnen“ lud der Förderkreis des Fördervereins einige Schüler der 9./10. Klassen beider Schulstandorte zu einem Besuch nach Freiberg an die dortige Universität ein.

Bergakademie2Ausgangspunkt war die Mineralogische Sammlung im Werner-Bau. Dort führte eine wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem kurzen Rundgang durch die umfangreiche Sammlung, einer der insgesamt 6 Abteilungen dieses Institutes. Anhand von ausgesuchten Exponaten erklärte sie die Unterschiede von verschiedenen Mineralien über Gold, Silber bis hin zu Quarzen.

Anschließend übernahm Prof. Dr. Heide, der Leiter des Mineralogischen Institutes, die kleine Gruppe von 11 Schülern und hielt eine kurze Vorlesung über den Salar de Uyuni-See in Bolivien (120 km lang, 80 km breit), der insgesamt 50% der Weltressourcen an Lithium darstellt. Anhand einer weiteren kurzen Darstellung einer Bachelorarbeit zeigte sich auch, wie sehr die verschiedenen Naturwissenschaften – Mathematik, Chemie, Physik – ineinander greifen. Zum Schluss dieses Kurzvortrags machten die Schüler Spaltversuche mit Salzen.

Bergakademie3Zweiter Teil der Exkursion war der Besuch des Institutes „Glas, Keramik und Baustoffkunde“. Dort wurde die Gruppe von 3 wissenschaftlichen Mitarbeitern erwartet, aufgeteilt und intensiv über die Stoffe „Glas und Keramik“ informiert. Dabei lernten die Schüler das Schmelzverhalten von Keramik (Emaille) und den Einsatz eines Rasterelektronenmikroskopes kennen.

Bergakademie4Den Abschluss dieser Veranstaltung bildete ein besonders gelobtes Essen („Tausendmal besser als in Altenberg“) in der Mensa.

Das Urteil der Schüler über den etwas andern Schultag fiel denn auch sonst sehr zufrieden aus. Zwei Mädchen aus der 9a des Gymnasiums in Altenberg und der 9c des Gymnasiums in Dippoldiswalde äußerten sich entsprechend : „Wir fanden es super! Es war interessant und ein gutes Thema. Insgesamt gab der Tag einen guten Einblick in das Studium und in verschiedene Fachrichtungen.“ Ein Schüler aus Dipps aus der Klasse 9a brachte das Erlebte unter Zustimmung seiner Mitschüler auf den Punkt : „Gute Vorbereitung! Wie Unterricht – nur besser !“

Astrid Semrau



Ich möchte nicht von Google Analytics getrackt werden. Hier klicken um dich auszutragen.