Auf den Spuren Alexander von Humboldts und Johann Wolfgang von Goethes ins Böhmische Mittelgebirge

Ziele unserer diesjährigen Frühjahrswanderung am 06.05. 2017 sind der Milleschauer und der Borschen.

Der ca. 836 m hohe Milleschauer oder Donnerberg hat seinen Namen zu Recht. Hier gehen die meisten Gewitter der Region nieder. Gleichzeitig ist er der windigste Berg, auf dessen Gipfel es nur an 8 Tagen des Jahres windstill sein soll.

Alexander von Humboldt bestieg diesen Berg  1819 erstmalig und beschrieb die Aussicht als die drittschönste der Welt. Bis 1839 kehrte er jährlich zurück.
Wir bewältigen bei unserem Aufstieg 600 Höhenmeter. Auf gut begehbaren Wegen erreichen wir nach ca. 1,5 Stunden den Gipfel. Seltene Tier- und Pflanzenarten warten auf ihre Entdeckung durch euren geschulten Blick oder euer exzellentes Gehör.


Nach einer Rast (je nach Wetterlage)  steigen wir zum Ausgangspunkt der Wanderung ab und fahren mit unseren PKW Richtung Bilina.

Der 539 m hohe Borschen (je nach Blickwinkel auch liegender Löwe, Mammut- oder Affenkopf genannt) liegt in einem Naturschutzgebiet mit zahlreichen Tier- und Pflanzenarten, die sich unter anderem aufgrund der besonderen geologischen Verhältnisse hier angesiedelt haben.


Der Borschen ist der größte Klingsteinfelsen Europas. Durch Verwitterung sind zahlreiche imposante Felsfiguren entstanden.
Je nach verfügbarer Zeit, Wanderlust, … sind wir hinsichtlich der Tourlänge flexibel. Am Fuße des Borschen befindet sich eine Gaststätte, in welche wir vor oder nach dem Gipfelsturm einkehren können. Ansonsten gilt Rucksack-Verpflegung.

Organisatorische Hinweise:

Für die Bildung von Fahrgemeinschaften schlage ich in Dippoldiswalde den Parkplatz am Gymnasium vor. Treff: 8.45 Uhr, Abfahrt: 8.50 Uhr (Altenberg ca. 9:20 Uhr).
Alle anderen können direkt zum Startpunkt kommen, Treff 10.00 Uhr Parkplatz Milešov (siehe Skizze).

Ich freue mich im Namen des Vorstandes auf eine rege Teilnahme! Bärbel Hille

Eine Antwort zu Auf den Spuren Alexander von Humboldts und Johann Wolfgang von Goethes ins Böhmische Mittelgebirge

  1. Fahrland Mario sagt:

    Hallo liebe FV-Mitglieder,
    obwohl ich mich im Böhmischen sehr wohl fühle und gern mitgewandert wäre muss ich jedoch leider absagen, da das Matheabitur korrigiert werden will und es nur wenige Tage dafür gibt.
    Im Herbst bin ich dann wieder mit dabei!
    Glückauf !
    Mario