Etappen unserer Schulgeschichte

 

Schulgründung 1889

  • 1889 Schulgründung als „Vorbereitungsinstitut für Postgehilfen zu Altenberg / Erzg.“

Schulgründe Paul Haucke

1. Von der Privatschule zur Schule in öffentlicher Trägerschaft

  • 1891 „Post- und Eisenbahnschule“

Schulgebäude von 1890 bis 1897

  • 1893 „Vorschule für Eisenbahn- und andere Bureaubeamte“

Schulgebäude von 1897 bis 1907

  • 1900 „Städtische Höhere Lehranstalt
  • 1914 „Höhere Lehranstalt für künftige Verkehrsbeamte“
  • 1922 „Deutsche Verkehrsrealschule“
  • 1931 „Deutsche Verkehrs-Oberrealschule“

Schulgebäude von 1907 bis 1943

2. Die Schule in der Zeit des Faschismus als „Grenzlandschule“

  • 1934 „Höhere Grenzlandschule“
  • 1938 „Grenzlandschule, Oberschule für Jungen (Gemeindeverbandsschule)“
  • 1945 Zerstörung Altenbergs in den letzten Kriegstagen

3.  Nach dem II. Weltkrieg und in der DDR-Zeit

  • 1945 „Oberschule Altenberg“
  • 1949 „Oberschule „Glückauf“ Altenberg“
  • 1959 „Erweiterte Oberschule „Glückauf“ Altenberg“ (EOS)

  • 1977 Umzug nach Dippoldiswalde,
    (in Altenberg entsteht die Kinder- und Jugendsportschule „Dr. Richard Sorge“ – KJS)
  • 1982 „Schulteil EOS“ der Nikolai-Ostrowski-Oberschule Dippoldiswalde

4.  Entwicklung nach der Wende

  • 1990 EOS „Glückauf“ Dippoldiswalde
  • 1992 „Glückauf“-Gymnasium Dippoldiswalde
  • 1994 Bergstadt-Gymnasium „Glück auf“ Altenberg

5. „Glückauf“-Gymnasium Dippoldiswalde / Altenberg

  • 2004  Zusammenführung beider Gymnasien unter Trägerschaft des Landkreises


[Hinweise zu dieser Seite? siehe Aufruf]

 

Entwicklung nach der Wende

Antwort hinterlassen

Name und Email-Adresse sind notwendige Felder. Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben.