125 Jahre „Glückauf“ Gymnasium – Zeit für Rückblicke und Ausblicke

Unsere Schule  feiert in diesem Jahr das 125. Jubiläum seiner wechselvollen Geschichte.  Als der  Altenberger Postverwalter Reichel und Diakon Paul Haucke, ein gebürtiger Dippoldiswalder, 1889 das „Vorbereitungsinstitut für Postgehilfen zu Altenberg/Erzg.“ gründeten, wurde am Champ de Mars in Paris der Eiffelturm eröffnet.

Einem Turm, einem kleinen Leuchtturm gleich, entwickelte sich in Altenberg und später auch in Dippoldiswalde eine Bildungseinrichtung, die aufgrund ihrer speziellen und einer oftmals der Zeit vorauseilenden Ausrichtung in der Region und weit darüber hinaus nicht zu übersehen war.

Schule und Region, Region und Schule – seit jeher eine Beziehung geprägt von Geben und Nehmen. Name und Schulgruß oder die Aufnahme unserer Fünftklässler im Tiefen Bünaustollen bringen eine starke Identifikation mit der bergbaulichen Tradition zum Ausdruck. Eine Tradition, die unsere Heimat jahrhundertelang entscheidend beeinflusste.

Seit fast sieben Jahrzehnten haben tausende Schülerinnen und Schüler unsere Schule als hochschulreife Absolventen verlassen. Nahezu alle Familien zwischen Altenberg und Dippoldiswalde, Menschen mehrerer Generationen, sind durch die eigene Schulzeit, die ihrer Kinder oder in anderer Weise mit der Schule verbunden. Viele Ehemalige haben die Welt in nah und fern erobert.

125 Jahre Geschichte unserer Schule.

Erzähle mir die Vergangenheit und ich werde die Zukunft erkennen. (Konfuzius)

Nutzen wir diese Gelegenheit für Rückblicke und Ausblicke.

Sie alle sind herzlich eingeladen*.

Ihr Volker Hegewald

 

(Grußwort des Schulleiters in der Festschrift)

*Im Jahr 2014 feiert die Schule ihr 125-jähriges Jubiläum mit einer Reihe von Veranstaltungen und Aktivitäten.

 

Antwort hinterlassen

Name und Email-Adresse sind notwendige Felder. Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben.